Stacks Image 1247


„If you want truly to understand something, try to change it.“
Kurt Lewin


Training
Gruppendynamische Trainings sind eine Maßnahme der Erwachsenenbildung und der Königsweg der Personalentwicklung für Fach- und Führungskräfte in agilen Frameworks. Das Trainingskonzept ist aus der Aktionsforschung erwachsen, die der Psychologe Kurt Lewin und seine Kollegen auf den Weg gebracht haben. Es hat starke Impulse von Jacob Levy Morenos Gruppenarbeit im Psychodrama erhalten. Gruppendynamische Trainings gehören zu den intensivsten und effektivsten Lernsettings für alle, die in Teams oder mit Gruppen arbeiten.

In einem gruppendynamischen Training haben Sie die Gelegenheit, auf vielen Ebenen zu lernen:
- Ihre soziale Kompetenz zu erweitern
- Gruppen und Teams sicherer zu leiten
- Gruppenprozesse besser zu verstehen und wirksamer zu steuern
- Zielführend in Gruppen zu intervenieren.
- Die Fähigkeiten zur Selbststeuerung in Gruppen zu nutzen
- Ihre Selbst- und Fremdwahrnehmung zu verbessern
- Feedback angemessen zu geben und zu erhalten.

Kurz: Es geht genau um das, was Fach- und Führungskräfte können müssen, die in oder mit Teams selbstorganisiert zusammenarbeiten.

Erfahrungslernen – die nachhaltige Art zu lernen
In gruppendynamischen Trainings lernen Sie in der Auseinandersetzung mit der Gruppe die hier und jetzt da ist, also in einer realen Lernsituation. Die Trainees sind aufgefordert, die Gruppe zu erforschen, der sie selbst angehören. Ein spannender Prozess, weil die Gruppenmitglieder einander nicht kennen, hinterher in der Regel auch nicht mehr begegnen, und sich freier als im Team zum Beispiel Rückmeldungen geben können. Die Gruppe entwickelt sich durch die Interaktionen der Teilnehmenden weiter. Diese Entwicklung wird ebenfalls in der Trainingsgruppe reflektiert. Dabei lernen die Gruppenmitglieder einiges darüber, wie sie selbst in Gruppen auftreten und auf die Anderen wirken. Außerdem lernen Sie hautnah kennen, welche Aufgaben Gruppen regulär zu meistern haben, wenn sie arbeitsfähig werden wollen. Unter der Anleitung eines Trainers, einer Trainerin reflektieren die Teilnehmenden ihre Erlebnisse in der Gruppe und gewinnen so Erfahrungen, von denen sie langfristig etwas haben: was man aus Erfahrung gelernt hat, verändert das Verhalten und die Haltung, nicht nur Skills und Wissen. Natürlich gibt es auch kognitive Lerneinheiten wie Lehrgespräche und Fachreferate, die dazu beitragen, die Erfahrungen besser zu verstehen.

Was müssen Sie mitbringen, um vom Training zu profitieren?
Nichts, was Sie nicht auch für Ihre Arbeit brauchen: Sie sollten emotional einigermaßen belastbar sein und neugierig darauf, etwas Neues zu erfahren. Wenn Sie möchten, können Sie zur Vor- oder Nachbereitung die hervorragende "Einführung in die Gruppendynamik" von Oliver König und Karl Schattenhofer lesen: https://www.carl-auer.de/programm/artikel/titel/einfuehrung-in-die-gruppendynamik/